Zur Person


Zur Person

Raimund Becker

Jahrgang 1960

Die Faszination von Licht und seine vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten hat der Lichtgestalter Raimund Becker schon in der Jugendzeit für sich entdeckt.

Erste Erfahrungen sammelte er durch Beleuchtungen von Konzerten des Chor 77 und von Theaterstücken im Gauß-Gymnasium, Hockenheim. Arbeiten mit dem Oststadt-Theater, Mannheim und dem Taeter-Theater, Heidelberg sowie mit zahlreichen freien Theater- und Ballettproduktionen als auch verschiedene Kollaborationen und Auftragsarbeiten erlaubten ihm seine technischen und gestalterischen Fähigkeiten ständig weiterzuentwickeln und zu verfeinern.

Seit ca. 2000 richtet sich sein künstlerisches Arbeiten zunehmend auf die Illumination im öffentlichem Raum, entweder als völlig eigenständige Form der Kunst oder in Beziehung zu Events und deren vorgegebenen Themen. Seit 2014 ist Raimund Becker Mitglied der Künstlergruppe Pendeloque.

"Mein künstlerisches Streben richtet sich vorrangig auf die Erforschung der Wirkung des Lichts im Raum und die sinnliche Erfahrung die sich daraus für den Betrachter ergibt."

Intuitiv eingesetzte Farbverschiebungen zielen darauf ab Selbst- und Raumerfahrungen bei den Betrachtenden zu bewirken. Profane Räume werden aus ihrer Alltagsbedeutung herausgehoben und werden in der Erfahrung des Betrachters zu sakralen Räumen, machen also das Sakrale erlebbar in einer Umgebung in der es sonst nicht erfühlt werden kann.

"Was mich in meiner Arbeit antreibt ist das Spielen mit dem Spannungsverhältnis zwischen Licht in seiner sphärischen Immaterialität und der Möglichkeit es auch als architekturbezogene Akzentuierung einzusetzen."